Archiv der Kategorie: Kennen Sie noch diesen Ort?

Ruhlsdorfer Platz

Kennen Sie noch diesen Ort?
von Rudolf Jaeckel

„Ja“, werden sie sagen, und dann, nach längerem Hinsehen, »so eigentlich nicht«. Das Foto zeigt den Ruhlsdorfer Platz (damals Hindenburg-Platz) im Jahre 1934 oder 1935, und der Unterschied zum heutigen Aussehen besteht auf den ersten Blick darin, daß alles, was in der linken Bildhälfte zu sehen ist, verschwunden ist und die Gebäude in der rechten Bildhälfte – wenn auch verändert – noch vorhanden sind.

Wenden wir uns zunächst den beiden Verkehrsmitteln zu, die abgebildet sind: von links aus der Berliner Straße kommt gerade ein Wagen der Omnibuslinie T, der eben noch in der Berliner Straße vor dem Café »Teltower Rübchen« ge­halten hat und nun den Platz umfährt, um in der Mahlower Straße zu seinem Endpunkt an den Scheunen zu gelangen. Da, wo heute die Wende­schleife der nicht mehr zur Mahlower Straße durchgehenden Osdorfer Straße ist, war früher der Wendepunkt der Omnibusse, dort konnten die Fahrer außerhalb des eigentlichen Straßen­be­reichs ihre Pause machen. Weiterlesen

Badeanstalt am Teltowkanal

Kennen Sie noch diesen Ort?
von: Rudolf Jaeckel

Schon im Jahre 1907, also im Zusammenhang mit dem Teltowkanalbau, ist die Badeanstalt angelegt worden, vielleicht zum Trost für die Teltower Einwohner, die ihren Teltower oder Hegesee, wie er auch hieß, verloren hatten, da er dem Kanal weichen mußte.

Badeanstalt am Teltowkanal im Jahre 1936.

Die Anlage befand sich am Schützenplatz, was man aber auch erst erklären muß, denn diese Ortsbezeichnung gibt es schon lange nicht mehr. Also versuchen wir es anders: an der Fritz-Schweitzer-Brücke. Aber auch das hilft nicht weiter, denn diese ist ebenfalls verschwunden. Letzter Erklärungsversuch also, für heutige Teltower: im Bereich der Kanalaue, ungefähr in Höhe des Diakonissengeländes gegenüber der Einmündung des auf der Berliner Seite befindlichen Industrie-Stichkanals.

Das Bild läßt ungefähr erahnen, worum es sich handelt: eine quadratische Aus­buchtung von etwa 20 mal 20 m, die direkt mit dem Teltowkanal in Verbindung stand. Zur Kanalseite hin war sie durch die Treidelbahnbrücke abgegrenzt, eine Holzkonstruktion, unter der ziemlich niedrige Durchlässe das Hinausschwim­men zwar ermöglichten, aber praktisch doch nicht gestatteten, weil der Schiffs- und Treidelbahnverkehr einige Gefahren mit sich brachte. Es war also offiziell verboten, wurde aber, wenn keiner hinsah, doch versucht. Weiterlesen