Archiv des Autors: Sibylle Langner

25 Jahre Heimatmuseum am 1. Mai 2019

am 1. Mai 2019 feierte der Verein das 25. Jubiläum des Heimatmuseums. Über 150 Gäste waren der Einladung gefolgt. Die Gründerväter des Museums und langjährige Vorsitzende, Günther Duwe und Peter Jaeckel, eröffneten die Feierlichkeiten. In eindringlichen Worten stellten sie rückblickend dar, welchen Herausforderungen sie sich gegenüber sahen und wünschten dem neuen Vorstand bei der Fortführung ihres „Erbes“ alles Gute. Grußworte des Bürgermeisters Thomas Schmidt und der Kulturdezernentin des Landkreises PM, Doris Patzer, ließen die Vereinsmitglieder und Besucher wissen, dass sie die Aufgaben des Vereins in seiner Trägerschaft des Museums wertschätzen und auch weiterhin unterstützen wollen. Nach kurzen Worten des neuen Vorstands zum Ausblick der weiteren Museumsarbeit und Würdigung des Ehepaares Jaeckel durch Verleihung des Ehrenvorsitzes wurde mit Sekt angestoßen.

Als Anerkennung der Leistungen des langjährigen und nun scheidenden Vorstands, aber auch an Mitglieder, die Forschungsbeiträge leisteten, wurde die neu erschienene Publikation anlässlich des Jubiläums „25 Orte in Teltow“ überreicht. Glückwünsche sprachen auch die anwesenden Vertreter der Heimatvereine Steglitz, Zehlendorf, Kleinmachnow und Stahnsdorf aus. Bäcker und Vereinsmitglied Gerhard Neuendorff spendete unzählige Brotlaibe, die er eigenhändig im Backofen des Ältesten Hauses ausbuk und die den Gästen mit Quark und Schmalz gut schmeckten. Anschließend verwöhnte Roman Theilig mit warmem Hefekuchen frisch aus dem Rohr.  

In einem Diskurs mit Eberhard Derlig erfuhren die Gäste Geschichten und Geschichte zur „Rettung des Ältesten Hauses“, das das Heimatmuseum beherbergt. Diese und andere sind nachzulesen in der Jubiläumsbroschüre, die im Buchkontor für 15 € käuflich zu erwerben ist. Das Vorwort dieses 166-Seiten starken Buches soll für die Lektüre interessieren und lautet wie folgt:

ISBN 9783947422074 15,-€ Verlag Buchkontor Teltow

„Während der Begriff „Heimat“ lange verpönt und zuvor von Nationalisten ideologisch missbraucht wurde, erobert sich unsere Gesellschaft den Heimatbegriff langsam wieder zurück. Statt Ausgrenzung und Intoleranz soll Heimat ein Platz sein, an dem Menschen jeder Generation und Herkunft friedlich miteinander leben können. Ein Platz, der überschaubar und verstehbar ist. Eine Gemeinschaft, mit der man sich identifizieren kann und will. Auch der Heimatverein Teltow verfolgt die Idee, dass jeder Mensch eine Heimat im Lauf seines Lebens finden und gestalten kann. Er möchte Partner sein für die vielen Hinzugezogenen in unserer wachsenden Stadt und ihnen die Geschichte und Veränderung des Ortes im Wandel der Zeit nahebringen. Zugleich will er identitäts- und sinnstiftende Plattformen bieten, um sich Vorfahren und Nachbarn in Teltow zugehörig fühlen zu können, die hier lebten und leben. Führungen durch die Altstadt und Veranstaltungen im Heimatmuseum sollen hierzu beitragen. Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Heimatmuseums wurden mit dieser Broschüre Bilder, Text- und Forschungsbeiträge der Vereinsmitglieder über 25 historische Teltower Orte und deren Geschichte zusammengetragen, die dem Leser Orientierung zur Besiedelung und Entwicklung der Stadt und Region Teltow – teilweise auch aus individueller Sicht – geben sollen. Historische Orte sind vielfach Modernen gewichen und manchmal zeugen nur noch Namen von ihrer wechselhaften Geschichte und davon, wie das heutige Gesicht unserer Stadt entstanden ist. Wir legen Ihnen diese Broschüre als Reiseführer durch Zeiten und Räume unserer Heimat ans Herz und freuen uns, sie auch in unserem Heimatmuseum auf geistigen und physischen Pfaden begleiten zu können.

Heimatverein Stadt Teltow 1990 e.V.“ 

Eine Stockgeige im Heimatmuseum

von Anna Pehrs

Ein ganz besonderes Exponat des Heimatvereins Teltow ist die Stockgeige. Aus dem Nachlass des Teltower Musiklehrers Otto Schweizer stammend blieb sie in Familienbesitz, als die Rote Armee 1945 alle Musikinstrumente Schweizers beschlagnahmte, da sie von außen wie ein dicker Spazierstock aussieht.

Stockgeige geschlossen, Foto: Anna Pehrs

Dreht man jedoch den Griff ab und entfernt die Abdeckung, entdeckt man darunter eine voll funktionsfähige Geige. Der gesamte Spazierstock ist bis in die Spitze hohl und dient als Resonanzkörper. Der Steg, über den die Saiten verlaufen, muss vor jedem Spiel neu aufgerichtet werden und hat deshalb an der Unterseite besonders abgerundete „Füßchen“. Nach dem Spiel wird er vorsichtig wieder unter das Griffbrett geschoben. Die Wirbel, an denen die Saiten aufgezogen und gestimmt werden, sind nicht wie üblich aus Ebenholz, sondern sind kurze Metallstifte, ähnlich wie die Wirbel bei einem Klavier, die mittels eines kleinen Stimmschlüssels gedreht werden können. Dieser nur etwa 5 cm lange Stimmschlüssel wird zusammen mit dem Bogen im Innern des Resonanzkörpers der Geige aufbewahrt. Der Bogen ist etwas zierlicher als gewöhnlich, unterscheidet sich aber im Wesentlichen nicht. Der Griff wird nach dem Entfernen der Abdeckung wieder angeschraubt und dient als Kinnhalter.

Weiterlesen

August Mattausch (1877 – 1945)

Mattausch, geb. am 12.06.1877 in Überlingen, kam 1906 als junger Künstler mit 29 Jahren nach Teltow, als hier gerade der Teltowkanal-Bau seinen Abschluss fand und der große Aufschwung unserer Stadt noch bevorstand.

August besuchte verschiedene berufsbildende Schulen mit künstlerischem Schwerpunkt, darunter von 1899 bis 1904 die Kunstgewerbeschule in Karlsruhe als Schüler der Bildhauerklasse.

Es spricht für die Liebe der Helene Mahling und für die Arbeitsmöglichkeiten in Teltow, wenn dieser Mann aus dem schönen Bodenseegebiet hier Wurzeln geschlagen hat. August und Helene heirateten am 21. Mai 1907 in der Andreaskirche.

August Mattausch

Weiterlesen